Verarbeitung von Standardkunststoffen durch MAS

Veredelung und Compoundierung

Die MAS Extrusionstechnologie bietet neben dem klassischen Extrusions-, Schmelzefiltrierungs- und Entgasungsprozess von unterschiedlichsten Kunststoffen auch die Möglichkeit, diese Standardkunststoffe mit einer Vielzahl an Zusatzstoffen zu veredeln. Post-Consumer- oder Post-Industrial-Materialien können somit äußerst flexibel mit Verstärkungsfasern (Glas-, Kohle-, oder Naturfaser), Schlagzähmodifikatoren, Stabilisatoren, oder anorganischen Stoffen zur Verbesserung der Formstabilität und Bruchfestigkeit (diverse Füllstoffe wie Kreide, Talkum, Glaskugeln, …) compoundiert werden.

Vorteile der Doppelschneckentechnologie

Die konisch gleichlaufende Doppelschnecke ermöglicht dabei, bedingt durch die enorm große Einfüllöffnung, die Verarbeitung von sämtlichen Mahlgütern, aber auch von leichten Recyclingfraktionen wie Flakes, Folien oder Fasern. Die Zugabe der Zusatzstoffe erfolgt ebenfalls über die große Einfüllöffnung, wodurch der Einsatz von Side-Feedern entfällt.

So funktioniert die Extrusion von Standardkunststoffen

Der Extrusionsprozess erfolgt bei sehr geringen Drehzahlen. Im Aufschmelzbereich wird durch die in diesem Bereich relativ hohe Umfangsgeschwindigkeit (großer Durchmesser im hinteren Bereich) die Energie gezielt eingebracht. Im vorderen Misch-, Entgasungs- und Druckaufbaubereich ist die Umfangsgeschwindigkeit vergleichsweise gering. Für die Temperierung im Austragsbereich reicht daher eine einfache Heiz-Kühl-Kombination aus. All dies ermöglicht einen äußerst energiesparsamen Betrieb und eine materialschonende Verarbeitung auf kürzester Verfahrenslänge, verbunden mit ausgezeichneter Entgasungsleistung für maximale Wirtschaftlichkeit Ihrer Produktion.